Was man als Arbeitgeber über ‘Bleisure’ wissen muss?

‘Bleisure’ ist DAS Buzzword des Jahres in der Reiseindustrie. Aber ein neues Konzept ist es nicht - eine Mischung aus Geschäftlichem und Freizeit auf der Geschäftsreise ist schon lange bekannt.

‘Bleisure’ ist DAS Buzzword des Jahres in der Reiseindustrie. Aber ein neues Konzept ist es nicht - eine Mischung aus Geschäftlichem und Freizeit auf der Geschäftsreise ist schon lange bekannt. Dieser Trend wird in Zukunft einen noch höheren Stellenwert einnehmen. Für manche mag das überraschen, aber viele Berufstätige genießen ihre Geschäftsreisen. Besonders Millennials, die wenige Pflichten haben, weil ee im Durchschnitt länger warten, bis sie ein Haus kaufen oder eine Familie gründen. Bleisure bedeutet normalerweise, ein paar zusätzliche Tage an eine Geschäftsreise anzuhängen, um die Stadt oder das Land zu entdecken. Die beliebtesten Aktivitäten sind Sightseeing, Kulinarisches und kulturelle Aktivitäten wie Museumsbesuche. Da dieser Trend in der Zukunft noch weiter wachsen wird, haben ein paar Tipps gesammelt, damit du das Beste aus diesem Trend machen kannst.

Wie beliebt ist ‘Bleisure’?

Der Travel Weekly’s 2016 Consumer Trends Report zeigt, dass der Bleisure-Trend stetig wächst. Laut dem Bridge Report nutzen 83% der Reisenden auf ihrer Geschäftsreise ihre Freizeit um die Stadt zu entdecken. Die gleiche Studie zeigt außerdem, dass 96.9% der Geschäftsreisenden glauben, dass sie ‘interkulturelle Erfahrung und Wissen erlangen’, wenn sie ihre Reise verlängern und 73% denken, dass sie als Arbeitnehmer davon profitieren können. Trotz dieser klaren Tendenzen haben derzeit nur 14% der Arbeitgeber eine etablierte ‘Bleisure Travel Policy’. Warum nicht eine gesunde Work-Life Balance ermöglichen und talentierte Millennial Arbeitnehmer mit einer klaren Travel Policy anziehen? Da die Popularität steigt, können klare Richtlinien Compliance verbessern und dazu Vertrauen aufbauen. Die Vorteile von gut ausgeruhten Angestellten, die ihre Geschäftsreise auch genießen konnten, werden sich nachhaltig auf die Produktivität auswirken. Außerdem ist es natürlich auch ein schönes Extra, das man seinen Mitarbeitern anbieten kann, besonders wenn der Job viel Reisen voraussetzt.

Was Arbeitgeber wissen müssen

Der erste Schritt wäre eine klare Travel Policy zu etablieren, erst dann kannst du ihre Millennial Arbeitnehmer ermutigen, ihre Reise um ein paar Tagen zu verlängern. Eine Mezi Umfrage hat ergeben, dass 74% der Geschäftsreisenden ein kleines Budget für persönliche Unterhaltung auf der Geschäftsreise zu schätzen wissen würden. Das könnte zum Beispiel eine Eintrittskarte für ein Museum sein, ein Kurs im Fitnessstudio oder ein Abendessen in einem lokalen Restaurant. Einen guten Überblick über Angestellte zu behalten und sicherzustellen, dass sie sich nach der Travel Policy richten, ist natürlich wichtig, wenn die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit mehr und mehr verschwimmen. Wenn du eine Bleisure Travel Policy entwickeln, diskutierst du mit deinen Reisenden und sorgst du dafür, dass sie ein klares Verständnis von Grenzen oder Einschränkungen der Policy haben. Gerade wenn deine Reisenden auf längeren Geschäftsreisen sind, ist es wichtig einen Überblick über deren Ausgaben zu haben. Mit conichi kannst du den Reisenden helfen deine geschäftlichen und persönlichen Ausgaben im Hotel je nach Policy aufzuteilen und zum Beispiel den Konsum aus der Minibar auf eine private Kreditkarte zu buchen.

Der Bleisure Trend wird wachsen, während die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit weiter verschwimmen. Gerade Millennials haben eine globale Denkweise im Vergleich zu früheren Generationen, und Reisen ist für sie eine größere Priorität. Laut einer Booking.com Umfrage, würden 30% der Arbeitnehmer lieber in einem geringer bezahlten Job arbeiten, wenn er dafür mehr Reisen beinhaltet. Sorgst du dafür, dass deine Firma für die neuen Bedürfnisse der Reisenden gewappnet ist!